Medienpreis für Kinderrechte – Einreichfrist endet

Beiträge von Journalistinnen und Journalisten, die beispielhaft auf die Rechte von Heranwachsenden aufmerksam machen, können mit dem Plan Medienpreis für Kinderrechte ausgezeichnet werden.

Einreichschluss ist der 30. Juni 2020.

Ausschreibung VÖZ-Förderpreis Medienforschung 2020

Der Verband Österreichischer Zeitungen hat erneut den VÖZ-Förderpreis Medienforschung ausgeschrieben, mit dem wissenschaftlich fundierte und thematisch praxisorientierte Medienforschung gefördert wird. Eingereicht werden können Masterarbeiten und Dissertationen, die in den Jahren 2018 bis 2020 verfasst worden sind. In einem Best-Paper-Award können erstmals auch einzelne Beiträge von kumulativen Dissertationen oder Habilitationen eingereicht werden, sofern diese auf einer empirischen Basis beruhen. Zur Bewertung gelangen Arbeiten, die sich mit zumindest einem der wesentlichen Aspekte des Medienwesens befassen und Impulse für Medienunternehmen verlegerischer Herkunft liefern. Einreichschluss ist der 30. Oktober 2020.

VÖZ-Förderpreis Medienforschung zum zehnten Mal verliehen

Seit zehn Jahren vergibt der Verband Österreichischer Zeitungen den VÖZ-Förderpreis für Medienforschung, der unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung steht. Die feierliche Verleihung fand am 15. Jänner 2020 mit der Bundesministerin a.D. Dr. Iris Rauskala statt. Zwei herausragende Arbeiten, die sich mit aktuellen und relevanten Fragestellungen der Medienbranche befassen, wurden dabei ausgezeichnet.

Verleihung VÖZ-Förderpreis Medienforschung

Der Verband Österreichischer Zeitungen (VÖZ) zeichnet auch heuer wieder Master- und Diplomarbeiten sowie Dissertationen und Habilitationen zum Medienwesen aus. Der dotierte Förderpreis Medienforschung wird bereits zum zehnten Mal vergeben. Sein Ziel ist die Förderung fundierter und thematisch praxisorientierter einschlägiger wissenschaftlicher Forschung.

Preisverleihung Plan Medienpreis für Kinderrechte 2019

©BKA Andy Wenzel

Die gemeinnützige Privatstiftung Hilfe mit Plan Österreich, die Projekte des Kinderhilfswerks Plan International fördert vergab bereits zum fünften Mal einen Journalistenpreis in Kooperation mit dem VÖZ und dem Bundeskanzleramt. Der Plan Medienpreis für Kinderrechte zeichnet Beiträge aus, die beispielhaft auf die Lebensumstände und Rechte von Mädchen und Buben aufmerksam machen.

VÖZ-Förderpreis Medienforschung – Call for papers

Der Verband Österreichischer Zeitungen (VÖZ) sucht Master- und Diplomarbeiten sowie Dissertationen und Habilitationen zum Medienwesen. Der Förderpreis Medienforschung wird bereits zum zehnten Mal vergeben. Sein Ziel ist die Förderung fundierter und thematisch praxisorientierter einschlägiger wissenschaftlicher Forschung. Noch bis 31. Oktober 2019 können die Arbeiten eingereicht werden.

Verleihung des Plan Medienpreises für Kinderrechte

Die gemeinnützige Privatstiftung Hilfe mit Plan Österreich, die Projekte des Kinderhilfswerks Plan International fördert vergibt einen Journalistenpreis in Kooperation mit dem VÖZ und dem Bundeskanzleramt. Der Plan Medienpreis für Kinderrechte zeichnet Beiträge aus, die beispielhaft auf die Lebensumstände und Rechte von Mädchen und Buben aufmerksam machen.

1. Papageno-Medienpreis für suizidpräventive Berichterstattung

Der erste Papageno-Medienpreis für suizidpräventive Berichterstattung wurde von Sozialministerin Brigitte Zarfl an Thomas Hödlmoser verliehen. Sein prämierter Beitrag Beitrag „Und trotzdem weiterleben“ ist in den „Salzburger Nachrichten“ erschienen. Die Auszeichnung wurde initiiert, um das Bewusstsein bei Journalistinnen und Journalisten für suizidpräventive Berichterstattung weiter zu stärken.

Medienpreis für Kinderrechte wird verliehen

rawpixel auf pixabay

Beiträge von Journalistinnen und Journalisten, die beispielhaft auf die Rechte von Heranwachsenden aufmerksam machen, werden mit dem Plan Medienpreis für Kinderrechte ausgezeichnet. Familienministerin Ines Stilling verleiht den Preis am 7. Oktober 2019 im Bundeskanzleramt.

Papageno-Medienpreis wird erstmals verliehen

Die Art und Weise der Berichterstattung über Suizide kann nicht nur Imitation verhindern sondern sogar präventiv wirken. Am 10. September 2019 wird daher erstmals der „Papageno-Medienpreis“ für den besten suizidpräventiven journalistischen Beitrag vergeben – eine wichtige Initiative um Medienschaffende und die breite Öffentlichkeit für dieses Thema zu sensibilisieren.