Betreuungsfreistellung (Sonderbetreuungszeit)

Zeitungen und Magazine in der Corona-Krise

Betreuungsfreistellung (Sonderbetreuungszeit)

Gemäß § 18b AVRAG bestand bei teilweiser oder vollständiger Schließung von Betreuungseinrichtungen für Kinder unter 14 Jahren im Zeitraum vom 1. November 2020 bis 9. Juli 2021 ein Anspruch auf eine Sonderbetreuungszeit gegen Fortzahlung des Entgelts im Ausmaß von insgesamt bis zu vier Wochen ab dem Zeitpunkt der behördlichen Schließung von Lehranstalten und Kinderbetreuungseinrichtungen, ein entsprechender Anspruch entstand auch bei Absonderung von Kindern unter 14 Jahren und im Zusammenhang mit Betreuungspflichten für Menschen mit Behinderungen (insbesondere bei teilweiser oder gänzlicher Schließung von Betreuungseinrichtungen). Der Rechtsanspruch auf Sonderbetreuungszeit wird nun ein weiteres Mal verlängert: Die „Phase 5 Sonderbetreuungszeit“ soll mit 1.10.2021 in Kraft treten und bis 31.12.2021 gelten. Berufstätigen Eltern stehen damit in Summe weitere drei Wochen Sonderbetreuungszeit zur Verfügung. Sie können vom Rechtsanspruch oder vom Vereinbarungsmodell Gebrauch machen. Arbeitgeber erhalten in beiden Fällen grundsätzlich 100 Prozent der Entgeltkosten ersetzt, allerdings ist der Anspruch auf Vergütung mit der monatlichen Höchstbeitragsgrundlage nach dem Allgemeinen Sozialversicherungsgesetz gedeckelt (2021: EUR 5.550,00).